Dienstag, 15. August 2017

Manchmal mutig - manchmal nicht

Bin ich modemutig? 


Sabina und Gabriele haben zwei wunderbare Posts zum Thema Modemut geschrieben. Die haben mich nachdenklich gemacht und die Frage aufgeworfen: Bin ich das, modemutig?


Eine Sache der Definition

 

Wenn ich an modemutige Frauen denke, fallen mir sofort die phantastisch gestylten Damen ein, die Herr Cohen in seinem Blog "Advanced Style" vorstellt. Sie sind unglaublich, phantasievoll, Stilikonen, Schönheiten. Ihnen passiert nicht, was vielen Frauen über 50 geschieht, sie werden nicht übersehen. Sie stehen im Fokus, immer. 

So bin ich nicht! 

Wenn ich mit Ende 50

- im Bikini ins Freibad gehe
- mein Rock über dem Knie endet
- im Sommer meine Oberarme nicht verstecke
- Lederleggins trage
- kurze Hose mit Strumpfhosen kombiniere
- mir nie Gedanken darüber mache, ob es angemessen und "altersgerecht" ist, 
  was ich anziehe...

... bin ich dann modemutig? 

Nein, nicht in meinen Augen.
Dann bin ich einfach nur ich selber. Dazu braucht's keinen Mut.

Modemutig, in meiner Vorstellung, bin ich, wenn ich über meinen Tellerrand hinausschaue. Wenn ich mich in ein Kleidungsstück verliebe, das sich von dem was ich sonst trage deutlich abhebt. Wenn ich neue Kombinationen ausprobiere, Stile und Muster mixe, einen Look entwerfe, der eine Seite von mir hervorhebt, die ich normalerweise verberge. 

 

Bloggen hat mich mutiger gemacht 


Als ich mit dem Bloggen begann, war meine Zeit als Mama gerade abgelaufen. Meine Kinder aus dem Haus, mein Kleiderschrank aber noch gut bestückt mit praktischen, eher langweiligen, weil unauffälligen, Kleidungsstücken. Was folgte war eine Zeit des Ausprobierens. des Auffallens. Ich wollte gesehen werden, machte mit bei Patti's "Visible Monday" und Ines' mutigem Montag. Dabei kam der eine oder andere modemutige Look heraus.




outfits-50plus-bloggerin

Ein Rückblick: bis auf die kurzen Hosen, hab ich diese Outfits auch im Büro getragen, die Satin-Jacke mal zu einer Weihnachtsfeier. 



jeanskleid-mit-lederjacke-upcycling-projekt

Das modemutigste, das ich in letzter Zeit trug, ist mein verlängertes Jeanskleid. Das ziehe ich allerdings nur in der Freizeit an, nicht im Büro. 

Modemut - eine Möglichkeit

 

Wie ich mich kleide, beinhaltet zum einen den Wunsch, mich so zu zeigen wie ich bin, zum anderen, wie ich gesehen werden möchte. Das ist kein Widerspruch. Ich möchte durchaus kein falsches Bild von mir vermitteln, doch auch nicht nicht immer alles von mir zeigen und nicht jedem.

Als ich mich modisch ausprobierte habe ich entdeckt, dass ich mich am wohlsten fühle, wenn ich mich so kleide, wie es meiner Stimmung entspricht. Das eröffnet mir eine ungeheure Bandbreite. Ich kann alles sein, damenhaft, lässig, cool, minimalistisch, verspielt, sachlich, androgyn, aufregend, streng und natürlich auch modemutig. 

Modemutig sein, ist für mich eine Option unter vielen. Manchmal bin ich's und manchmal bin ich graue Maus. Aber beides gerne und weil's mir so gefällt. 


Modemut und Mustermix

 

Ein Stilelement, das ich erst durch's bloggen kennen gelernt habe, ist der Mustermix. Er eröffnet mir immer wieder neue Möglichkeiten meine bestehende Garderobe zu neuen Looks zusammen zu stellen. Meine Freude ist jedesmal groß, wenn ich wieder was entdecke, was zusammen geht. 

So wie dieser sommerliche Freizeit-Look heute


blauweiß-gestreift-mit-paisleymuster-gemixt

Die blau-weiß-gestreifte Bluse zur Pailsey-Haremshose sind für mich eine absolut stimmige Mischung. Mit Schuhen trage ich dieses Outfit nicht nur im Garten. 


diese-bluse-war-ein-herrenhemd

Natürlich habe ich mir über ein modemutiges Outfit, das ich heute präsentieren könnte, Gedanken gemacht. Je mehr, desto weniger ist dabei heraus gekommen. Auch zum modemutig sein, muss meine Stimmung passen
  

camera-app-ausprobiert-freizeit-outfit
  Heute ist mir nach fröhich und unbeschwert und so sieht das dann aus. 

Sabine Gimm hat zum Thema auch einen Post verfasst - schaut mal hier.

Warum ich heute mein Handy nicht aus der Hand gebe?
Ich hab eine neue Kamera und eine App auf dem Handy, die diese steuert. 
Das sind die ersten Bilder damit. Es ist eine feine Sache, am Posen und an der Bildqualität muss ich allerdings noch feilen. 

Für Eure Kommentare zum "Hochwasserhosen"-Post danke ich Euch. Mal wieder bin ich nicht dazu gekommen, sie zu beantworten. Gefreut hab ich mich über jeden einzelnen. Ein paar neue Leser sind dazu gekommen - herzlich willkommen

Wohl jeder hat mit dem Thema Modesünden wohl schon seine Erfahrungen gemacht. Eure Geschichten und Erlebnisse dazu bereichern meinen Blog. Danke dafür! 

Haremshose - Flohmarkt
Streifentop - aus einem Herrenhemd von Landsend gemacht 
Kette - Fundus   
  






Kommentare:

  1. Dein Look, dein Stil ... Mein Motto .. alles kann , nichts muss ;)
    Ich kann sagen. Ich bin auf jeden Fall mutiger geworden. Und ich finde das gut wenn man sich traut das zu tragen , was man möchte :)) Siehst wirklich chic aus . Klasse
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Heidi. Wenn man dann noch, wie Du, die Gabe hat sich zuschneidern, was man möchte, ist man besonders fein raus.
      LG Sabine

      Löschen
  2. Piękna galeria zdjęć:))świetnie sie prezentujesz:))kolorowe spodnie idealna na upalne dni:))Pozdrawiam serdecznie:)))

    AntwortenLöschen
  3. ...du steuerst deine Kamera mit dem Handy, liebe Sabine?
    was es nicht alles gibt...schön sind die Bilder von dir geworden...ich finde deinen Stil gut...und für mich wäre der auch mutig ;-)...ich baue da wohl eher noch auf die praktische Muttikleidung...nach Hauptsache, Jede fühlt sich dabei wohl,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Birgitt! Über die Kamera-App werde ich bald mal berichten. Für Outfit-Fotos, wenn kein Fotograf zu Hand ist, ist das perfekt. Was Du neulich anhattest, war aber nicht viel anders als mein Outfit, praktisch und schick. Geht doch! Und wohlfühlen hat sowieso oberste Priorität.
      LG Sabine

      Löschen
  4. Die Hose ist toll! Die mag ich. Und würde sie garantiert auch nicht nur im Garten tragen :-)
    Modemut um des Modemuts willen ist schräg. Dann endet man als Clown. Mein Outfit muss genauso wie bei dir zu meiner Stimmung passen. Und an Tagen, an denen ich mich nicht nach "mir doch egal, wie ihr guckt" ;-) fühle, da reichen dann halt auch Jeans und weiße Bluse.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jeans und weiße Bluse ist immer eine Option. Seit diesm Jahr auch für mich, wahrscheinlich weil es so tolle Blusen gibt, mit so schönen Details. Mit einer engen weißen Button-Down-Bluse, wie es sie früher hauptsächlich gab, konnte ich nicht warm werden.
      LG Sabine

      Löschen
  5. superschicker "pajama style"!!!
    der war ja letztens irgendwo als trend angepriesen - aber getragen sah ich´s nie. und nun du! lässig, elegant und frisch - plus flohmarkt & DIY!! ich kann´s nur zurückgeben - du hast´s drauf!!!
    spannende galerie!
    um die ferngesteuerte kamera beneide ich dich sehr!
    alles liebe! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Beate! Bei Pyjama-Style fällt mir ein, dass es in den 60ern mal so einen Look gab, ähnlich wie heute. Seidige Kimonojacke und knöchelhohe Satinhosen. Super schick! Zum Nachmachen, wenn ich mal was ähnliches finde.
      Ganz liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  6. Ich finde, Modemut erfordert vielleicht auch die ein oder andere "Modesünde"... so, dass man hinterher sagt: oh Gott, wie konnte ich bloß so rumlaufen! Aber egal, es geht ja darum, sich auszuprobieren und zu experimentieren. Irgendwann weiß man, was einem sicher steht (die "sichere Bank", sozusagen). Ich finde ja, Deine "sichere Bank" sind knielange, taillierte Kleider und Röcke, aber auch Mini bzw. Shorts mit Strumpfhosen - klasse! Trotzdem gefällt mir das Outfit mit dem Mustermix Hose/Bluse sehr gut an Dir!
    Ich finde die Looks der Ladies und Gentlemen von Advanced Style als Vorbild sehr erstrebenswert, aber das ist ja New York, und ich denke, wenn man dort so rumläuft, schert es keinen. In Bayern, selbst in München... naja. Es ist also bedeutend einfacher, in London oder NY Modemut zu zeigen, als woanders - ein nicht zu unterschätzendes Kriterium, wie ich finde. Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Maren. Mit der sicheren Bank hast Du recht, taillierte Kleider gehören da auf jeden Fall dazu. Es gibt in Augsburg zwei Frauen, die sich ähnlich ausgefallen elegant kleiden, wie die New Yorker Damen. Sie tragen ihre Looks mit so viel Eleganz und Selbstverständlichkeit, dass sie nur bewundernde Blicke ernten. Ich finde es großartig, bin aber nicht so präsent.
      LG Sabine

      Löschen
  7. Great pants, you look very nice in them. You need some courage in fashion. Over the years we are changing too, good for the better. Sabine greet you ... nice day ...

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann das total verstehen. Ich werde auch mit den Bloggerjahren mutiger. Tragen was einem gefällt, was man möchte, das ist wichtig. Egal was andere sagen. Wenn ich das tragen will und mich wohlfühle trage ich es und glaube mir, ich hab hinterher auch schon gedacht, öhm die Anderen hatten gar nicht so unrecht :))
    Toll Deine Styles! Ich mag Deine Looks und diesem Mustermix mit der weiten Paisleyhose grandios. Würde ich sofort auch tragen.
    Schönen Mittwoch, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Tina. Ich mag Deine Styles auch und bin jedesmal gespannt, was Du zeigst. Ist das nicht toll, wie das Bloggen uns weiter bringt?!
      LG Sabine

      Löschen
  9. I love the way you dress because you dress like you! I do the same. Fashion now-a-days is mostly geared towards the younger generation. And I think that once we get to the age of 50, it becomes much more important for us to express ourselves with our clothes rather than to wear the fashions (which may not look very good on the maturing figure). I dress how I like; I love my clothes and will wear them proudly, whether I'm modern or not!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you Sandy. You are so right, it is more important and it is more fun to express ourselves with our clothes. Particularly when I find a clothing that is years old and seems to have waited for me to give it a new chance, it makes me proud and happy. A feeling that something hanging in dozens on a garment rail in a store can never produce.

      Löschen
  10. Bloggen ist schon ein interessanter Weg, anders mit Mode umzugehen. Mein Stil hat sich zwar nicht verändert aber durch die Bilder weiß ich heute viel besser, was mir wirklich steht. Und ich mag den Austausch mit anderen Bloggern.
    Mut für Mode brauche ich nicht. Das was mir gefällt, erfordert kein extremes Selbstbewusstsein.

    Schöne Bilder, liebe Sabine.

    Grüße vom See
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Andrea. Fotos sind wirklich ein guter Stilberater. Komischerweise lügt der Spiegel manchmal, die Kamera dagegen zeigt gnadenlos woran's fehlt.
      LG Sabine

      Löschen
  11. Das Thema habe ich schon bei anderen Bloggern gesehen und finde es toll, wie sie tolle mutige Outfits zusammengestellt haben. Ich wünschte ich hätte auch mehr Modemut, den manchmal stelle ich in meinem Kopf die wildesten Outfits zusammen :) Aber sie zu tragen da bin ich wohl zu feige *lach*. Ich finde dein Outfit übrigens richtig toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Joanna, ich wäre nie drauf gekommen, dass Du keinen Modemut hast. Ich finde Deine Outfits großartig. Aber ich weiß, was Du meinst. Die wilden Kreationen bleiben ungetragen und finden nur in der Fantasie statt. Schade! Es wäre doch spannend zu sehen, was in unseren Köpfen so entsteht.
      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  12. Ich glaube in der Tat, dass vielen Menschen der Mut fehlt einfach sie selbst zu sein. Sich anzunehmen mit all den kleinen Unperfektheiten, sich zu lieben, ja sogar genau dafür zu lieben. Nicht verbissen, nicht verbort zu sein. Sich aufs Leben einzulassen. Das Leben ist ungemein stark. Wenn man sieht, wo überall Leben existiert und sich durchbeist. Da haben wir doch eh keine Chance.
    Wichtig ist es find ich nur das Leben mit sich selbst zu leben. Und nicht zuzugucken, wie es an einem vorbei zieht. Man stirbt nicht daran, wenn man mal was "ungefälliges" trägt. Ganz im Gegenteil. Man wächst daran.
    Und ob andere jetzt "gefällig" gekleidet sind oder nicht, ist mir total schnubbe. Solange ich mich nicht z.B. sexuell belästigt fühle, kann mir das völlig egal sein.
    Sich auszuprobieren, die verschiedenen Seiten zu zeigen macht einfach Spaß. Und Spaß bedeutet Glück. Und Glück macht schön und hält gesund.
    Bleib so Sabine.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sunny, Du bringst es auf den Punkt. Sich in seinen Klamotten wohl fühlen ist ein Stück vom Glück. Ich erinnere mich, dass das nicht immer so war und genieße es um so mehr.
      Ganz liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  13. Geht mir ebenso liebe Sabine. Ich bin in Sachen Mode mutiger geworden, seitdem ich blogge. Gern weiter so mutig.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  14. Dein Gartenoutfit sieht toll aus.. super lässig super bequem und richtig, mit Schuhen auch für "draußen". Ich bin ja nicht so die Modefrau... eher unauffällig. Aber manchmal denke ich auch, ein bissel mehr Mut würde mir gut stehen.
    Da ich ja im Leben gerade an einem Wendepunkt bin stelle ich derzeit eh alles in Frage, auch mein Stil.
    Aber wenn ich deinen Beitrag lese, dann denke ich Modemut ist ehe so ein bissel was mit schrillen Farben und außergewöhnlich also nicht graue Maus-Look.
    Finde ich persönlich völlig okay, wichtig ist, man fühlt sich wohl und nicht verkleidet, dann strahlt man das aus und dann ist es perfekt.
    Liebe Grüße jacky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Denk den Gedanken ruhig mal weiter, Modemut muss ja nicht schrill sein. Er fängt mit etwas an, was man üblicherweise nicht auf dem Schirm hat. Du hast zudem die Gabe, dass Du Dir nähen kannst, was Dir gefällt. Bin gespannt, wohin Dich Deine Reise führt, nicht nur modisch.
      LG Sabine

      Löschen
  15. Liebe Sabine,
    Du hast nicht nur Modemut - doch auf jeden Fall - sondern auf jeden Fall auch Geschmack. Das beweist auf jeden Fall auch Dein heutiges Outfit, das mir wirklich sehr gut gefällt.
    Ich denke, ich bin nicht modemutig, denn ich mache mir praktisch keine Gedanken darüber, was andere darüber denken könnten, was ich trage und mir fällt jetzt spontan auch nichts ein, was ich gerne tragen würde, mich jedoch nicht traue :) Entsprechend bin ich ganz sicher auch Deinem Rückschluss nach nicht mutig :)
    Hab noch eine schöne Restwoche.
    Liebe Grüße, Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt hast Du mich ertappt, Rena. Nach meinem Rückschluss bist Du gar nicht mutig :-). In meinen Augen aber schon, gerade weil's Dich nicht schert, was andere denken. Ich muss meine Argumentation überdenken. Danke für Deine Worte und für die lieben Grüße ausser der Reihe.
      LG Sabine

      Löschen
    2. Da überlege ich jetzt weiter, ob man wirklich mutig ist, wenn man sich um andere keine Gedanken macht, liebe Sabine :) Ich glaube daher auch nicht, dass Du Deine Argumentation überdenken musst! Hab noch einen schöne Restwoche und alles Liebe von Rena

      Löschen
  16. Liebe Sabine,

    bleib einfach wie Du bist. Ob modemutig oder nicht. Dein Stil ist Dein Stil. Einfach nicht darüber nachdenken und machen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  17. "Dann bin ich einfach nur ich selber. Dazu braucht's keinen Mut."

    Genau dieser Mut fehlt so vielen Menschen. Manchmal passe ich mich einfach an, weil ich keine Lust auf kritische Blicke oder Kommentare habe. Das ist stimmungsabhängig, wie sehr ich MICH zeigen mag.

    Der Mutige Montag hat mir auch Spaß gemacht.

    Liebe Grüße
    Ines

    p
    P.S. Du hattest letztes Jahr doch schon eine neue Kamera. Ist das die gleiche oder seid ihr keine Freunde geworden? Was für eine ist es jetzt? Die Bilder sind ein schöner Start Eurer Zusammenarbeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es genauso, Ines. Nicht jedem will ich gleich alles von mir zeigen und nicht immer will ich im Fokus stehen. Ich sehe das nur nicht als anpassen. Schließlich ist es meine freie Entscheidung. Ja, der mutige Montag war prima, um was auszuprobieren.
      Die Kamera, die ich letztes Jahr dabei hatte, hab ich mir 2014 gekauft. Als die Gewährleistungszeit vorbei war, begann sie zu zicken. Ich weiß zwar jetzt, wie ich sie behandeln muss - reset auf den Anfangsmodus - damit sie wieder ordentliche Bilder macht, trotzdem bin ich mit ihr, einer Bridgekamera, eingeschränkt. Ich schreib in Kürze mal was drüber. Die neue Kamera ist einerseits gewöhnungsbedürftig, andererseits macht es Spass mit ihr was auszuprobieren, was die alte nicht konnte.
      LG Sabine

      Löschen
  18. Viele Outfits aus deiner Fotogalerie finde ich toll liebe Sabine. Ob mich das Bloggen in Sachen Mode mutiger gemacht hat, kann ich nicht so genau sagen. Experimentierfreudiger wäre vielleicht der passendere Ausdruck. Die Fotos mit der neuen Kamera sind richtig toll geworden. Hoffentlich werdet ihr für lange Zeit beste Freunde. Liebe Grüße und ein entspanntes Wochenende Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Ursula. Mit der Kamera freunde ich mich gerade an. Es bedarf noch einiger Übung. Sie fremdelt noch und ich auch :-).
      LG Sabine

      Löschen
  19. "Wie ich mich kleide, beinhaltet zum einen den Wunsch, mich so zu zeigen wie ich bin, zum anderen, wie ich gesehen werden möchte. " - ganz genauso sehe ich das auch! Zuerst zählt immer die eigenen Meinung, bzw. der eigene Modegeschmack. Eine Einschränkung habe ich dennoch: frau sollte sich dem Alter entsprechend kleiden. Eine Frau im mittleren Alter die zerissene Jeans trägt, ist für mich ein "geht gar nicht".

    Deine oben genannten Beispiele "Lederleggins tragen" und "kurze Hose mit Strumpfhosen kombiniere" sind zeitlose Mode-Kombis - die kann jedes Alter tragen. Da brauchst du dir keinen Kopf machen, ob das vielleicht nicht zusammen passt.

    Liebe Grüße

    Jennifer
    http://jennifer-femininundmodisch.blogspot.de/2017/08/unterwegs-leggings-nachmittag-bei.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jennifer, da bin ich ja beruhigt, dass Lederleggins und kurze Hosen als altersgerecht durchgehen. An den Zerrissenen stört mich weniger, wer sie trägt, als dass es so gewollt ist. Warum etwas zerstören, was sich, wenn ich's lange genug trage von selbst erledigt?
      LG Sabine

      Löschen
  20. Das mit der Kameraspp ist ja eine spannende Sache. Das würde mich interessieren, worum es da geht.

    Danke für deinen inspirierenden Post liebe Sabine. Deine Looks gefallen mir, aber das Jeanskleid ist der Hammer!

    Würde ich dir gleich entwenden:) Schönen Sonntag noch und LG Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Sabina. Wenn das Jeanskleid eine neue Besitzerin sucht, gebe ich Bescheid :-).
      Die Kamera-App funktioniert weil ich mein Smartphone via WLan mit der Kamera verbinden kann. Ich steure dann die Kamera ausschließlich mit der App. Ist ziemlich einfach. Schwierig für mich ist jedoch die Technik im Auge zu behalten und trotzdem entspannt in die Kamera zu gucken. Das muss ich noch üben.
      LG Sabine

      Löschen
  21. Ich wünsche Dir eine wunderschöne Woche, liebe Sabine! Liebe Grüße, Rena

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Sabine,
    Ich fand es schon immer toll, wie du mit Mode umgehst. Du richtest dich nicht nach Regeln und auch nicht nach Trends. Auch wie du manche Kleidungsstücke nach deinen Vorstellungen abänderst mag ich.
    Liebe Grüße Cla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Cla, das freut mich!
      LG Sabine

      Löschen
  23. Man selbst zu sein und das durch Mode auszudrücken, ist wahrscheinlich das Mutigste, was man überhaupt in dieser Beziehung machen kann. Ich denke, dass die Meisten sich eher dem Strom und den Gegebenheiten anpassen, anstatt ihr eigenes Ding durchzuziehen. Davon nehme ich mich nicht aus. Ich wäre gerne mutiger.

    Deinen Stil finde ich wunderbar!

    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Sabine. Das Kompliment freut mich. Mir geht es mit Deinem Stil genauso. Ich mag ihn sehr!
      LG Sabine

      Löschen
  24. Liebe Sabine,

    dein verlängertes Jeanskleid ist "ganz große Klasse", ich habe ein "etwas zu kurzes" das wäre eine Aufgabe für einen Regentag, mir gefällt das wirklich sehr gut! "Ich selber zu sein, braucht schon manchmal Mut" mal mag ich mich mehr und mal weniger, dann spiegelt es sich auch in der Kleidung wieder; wenn ich mich weniger gut fühle, kleide ich mich angepasst, seriös, als "Schutzschild" sozusagen, sonst ganz nach Lust und Laune. Ich finde es toll, dass du immer ganz du selber bist; für mich ist das Mut, der fehlt mir "manchmal", daran arbeite ich weiter,
    alles Liebe Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabriele,
      herzlich willkommen und vielen Dank! Mit der Kleidung als Schutzschild, das kann ich gut nachempfinden. Das ist sie für mich, wenn es sein muss auch. Es hat bei mir weniger damit zu tun, dass ich mich nicht gut fühle, mehr damit, was ich bereit in von mir zu zeigen.
      Ich wünsche Dir, dass aus Deinem zu Kurzen etwas ganz Mutiges entsteht und vielleicht zeigst Du es ja. Hast Du einen Blog? Wenn nicht würde ich mich über ein Bild per E-Mail freuen. Ich hab schon einmal ein Kleid verlängert, schau mal hier : https://achtstundensindkeintag.blogspot.de/2013/06/ein-versuch-try.html.
      Liebe Grüße
      Sabine

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...